Was soll ein Kind im Waldkindergarten anziehen ?
Es gibt kein schlechtes Wetter wenn man die richtige Kleidung trägt.
Nur Kinder, die nicht frieren und trocken bleiben, können sich wohl fühlen.

Kleidung:
Empfohlen ist der Zwiebellook, das heißt mehrere dünne Schichten werden übereinander getragen.
Je nach Wetter und Temperatur kann eine Schicht aus oder angezogen werden.

Regenausstattung:
– wasserdichte robuste Regenhose/ Matschhose
– wasserdichte atmungsaktive Regenjacke
– Regenhut/Südwester oder eine große Kapuze an der Regenjacke
– eventuell Matschhandschuhe
– gute Gummistiefel

Sommerbekleidung:
– auch bei warmem Wetter im Sommer ist lange Kleidung wichtig, sie bietet Schutz gegen Sonne und z.B. Brennnesseln
– lange leichte Hose
– langärmeliges T-Shirt
– Sonnenhut mit Nackenschutz und UV Schutz
– feste, knöchelhohe Schuhe, leichte Sandalen oder Flip-Flops sind zum Klettern im Wald nicht so gut geeignet

Winterbekleidung:
– wasserdichter Schneeanzug und wasserdichte Schneehose
– warmer wasserdichter Anorak / Winterjacke
– gefütterte wasserdichte Handschuhe / Fäustlinge und zusätzlich leichte Fingerhandschuhe aus Baumwolle oder Schurwolle
(werden zum Essen angezogen)
– kuschelige Wintermütze
– wasserdichte Winterstiefel mit gutem Profil
– atmungsaktive Funktions-Unterwäsche aus Microfleece, Seide/Wolle oder Microfaser (besser nicht aus Baumwolle, denn dann wird der Schweiss vom Stoff aufgesaugt und kühlt den Körper aus )
– dünneres Langarmshirt oder Rolli
– und ein dicker kuscheliger Pullover aus Fleece oder Wolle für ganz kalte Tage

Empfehlenswert ist Wechselkleidung, die im Waldkindergarten bleibt.

Rucksack:
sollte gut am Körper sitzen , gepolsterte verstellbare Träger und ein Brustgurt sind empfehlenswert. Der gefüllte Rucksack sollte möglichst nicht mehr als 10% des Körpergewichtes Ihres Kindes betragen.

Inhalt :
– Sitzunterlage (kann ein Stück zugeschnittene Isomatte sein)- sollte leicht in den Rucksack verstaubar sein.
– ein kleines Handtuch
– Frühstück/ Vesper / Brotzeit in einer Klappdose (ein Brot, etwas Gemüse und/oder Obst in der Dose- bitte keine Süßigkeiten)
– ein Getränk (warm oder kalt, je nach Jahreszeit) in einer bruch- und insektensicheren Flasche. In der „Wespenzeit“ bitte keine
süßen Getränke (z.B. keine Apfelschorle)
– beschriften Sie ALLE Kleidungsstücke und Gegenstände deutlich mit dem Namen ihres Kindes.

Bei uns im Waldkindi ist „Mützenpflicht“: hilft nicht nur gegen all zu viel Sonne.
Der Kinderhaut hilft eine gute Wind- und Wettercreme sowie eine gute Sonnencreme.

 

Einige Dinge sollten bei einem Aufenthalt in der „Wildnis“ immer dabei sein, andere sind abhängig von der Jahreszeit, dem Gelände und der Länge der „Expedition“

Das Notwendigste
Wasser – ohne es können Abenteuer bestenfalls unerfreulich, schlimmstnfalls bedrohlich werden
Kompass
Eine gute Karte der Gegend
Verbandskasten
Messer

Weitere nützliche Ausrüstungsgegenstände
Feueranzünder, Streichhölzer (in einem wasserdichten Behälter)
Zusatzkleidung und Regenschutz. Selbst in sehr heißen Klimazonen kann es nachts sehr kalt werden. In Bergen kann es auch im Sommer schneien. Denken Sie auch daran, dass Kindern schneller kalt wird als Erwachsenen, packen Sie deshalb für sie mehr Kleidung ein. Hüte und Handschuhe sind wichtig.
Sonnenhut und Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor
Taschenlampe mit Ersatzbatterien und/oder Kerzen
Zusatznahrung – nehmen Sie immer mehr Essen mit, als Sie zu brauchen glauben, einschließlich Süßigkeiten, um das Energieniveau hochzuhalten
Leichter Biwaksack
Vernünftiges Schuhwerk wie gute Wanderschuhe
Wasserdichter und passender Rucksack
Bei geplanter oder drohender Übernachtung: Schlafsack und Schlafmatte. Der Boden kann über Nacht kalt und feucht werden, selbst wenn er beim Schlafengehen noch warm zu sein scheint.