Auszug aus:

Sonnenschutz bei Kindern
Dr. med. Katharina Larisch (netdoktor.de)


Wie Sie Ihren Nachwuchs schützen

Kinder lieben es, viel Zeit im Freien zu verbringen. Widmen Sie daher dem Hautschutz der Kinder vor den Sonnenstrahlen besondere Aufmerksamkeit.

» Kleidung ist der beste Sonnenschutz: Ziehen Sie Ihren Kindern beim Spielen luftdurchlässige T-Shirts oder Kleidchen über. Dann müssen Sie nur noch die freien Körperregionen mit Sonnenmilch eincremen. Bedenken Sie jedoch, dass auch Kleidung noch einen gewissen Anteil an Sonnenstrahlen durchlässt, besonders wenn sie bereits nass ist. Abhilfe hierbei können Textilien mit integriertem Sonnenschutz schaffen.

» Setzen Sie Ihrem Kind einen Sonnenhut auf: Eine Kopfbedeckung schützt Ihr Kind nicht nur vor einem Sonnenbrand am Kopf, sondern auch vor einem Sonnenstich.

» Tragen Sie die Sonnencreme rechtzeitig auf: Mindestens eine halbe Stunde, bevor Sie in die Sonne gehen, sollten Sie Ihr Kind mit dem Sonnenschutzmittel eincremen.

» Sonnencreme bei Kindern mit Neurodermitis oder Allergien: Neben Sonnenschutzmitteln mit chemischem Lichtschutz, welche die sensible Haut reizen können, gibt es Produkte mit mineralischem Lichtschutz. Diese Produkte enthalten fein gemahlene, mineralische Pigmente, die sich auf die Haut legen und nicht in diese eindringen.

» Kinder, die schwitzen, müssen auch trinken: Toben die Kinder am Strand oder im Garten in der Sonne, verlieren sie viel Flüssigkeit. Stellen Sie immer genügend Getränke bereit. Hierzu eignen sich am besten Wasser, ungesüßte Frucht- oder Kräutertees sowie Saftschorlen.

mehr finden Sie hier